Vorwort und Dank (Chronikgruppe)

Vorwort und Dank

„Nur wer seine Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft.“ Wilhelm von Humboldt (1767 – 1835 )

In den letzten Jahren kam die Idee auf, eine Chronik von Hennstedt zu erstellen. Schon Propst Peters versuchte sich vor ca. 70 Jahren daran und legte eine Sammlung zu verschiedenen Themen an. Leider ist diese nicht mehr zusammenhängend vorhanden, doch war sie uns eine gute Quelle - neben anderen. Zu der nun vorliegenden neuen Chronik leisteten viele Hennstedter ihren Beitrag mit Fotos, Dokumenten und Erinnerungen. Dafür soll unseren Mitbürgern Dank ausgesprochen werden.

Insbesondere danken wir folgenden Personen, die sich als Zeitzeugen der Kriegs- und Nachkriegszeit zur Verfügung gestellt haben. Es waren Ernst-Georg Behrmann, Anneliese Böttke, Helga Franzen, Gretchen Fredenhagen, Helene Friedrich, Klaus Ferlow, Rolf Gosau, Helmi Groth, Inge Guldager, Hans-Otto Hinrichs, Rita Jebe, Johannes Käseler, Carin Kruppa, Gudrun von Leesen, Doris Mewes, Max Nagel, Almarie Ochsenknecht, Gerda Peters, Marlene Pewe, Ingrid Redegelt, Hermann Riecke, Hella und Hans Rudolphsen, Heinz Schirmacher, Willy Schulz, Annegrete Sievers, Hans Steffen, Elisabeth Tapken, Annegrete Thiele, Irene Walter, Hanna Guldager, Hauke Hennings und andere.

Wir haben als Gruppe einige Jahre für die Chronik gearbeitet, haben recherchiert, gesammelt, Fotos gesichtet, fertige Texte für gut befunden oder verworfen – kurz: es war eine Zeit mit viel Auf und Ab und auch Leerlauf zwischendurch.

Nun liegt die Hennstedter Chronik vor. „Was lange währt, wird endlich ...“? Das Lesen bringt hoffentlich Freude und Zugewinn an Erkenntnissen, vielleicht auch Aha-Erlebnisse oder Verwunderung?

Alle bearbeiteten Themen konnten wir nur ausschnitthaft beleuchten. Aber wir haben immer versucht, einen engen Bezug zu Hennstedt und der Region herzustellen. Dabei konnten wir ausgezeichnete Geschichtswerke über Dithmarschen zu Rate ziehen und hoffen, eine lesenswerte Chronik verfasst zu haben. Unsere Zusammenkünfte waren nach anfänglichem Zweifel harmonisch und konstruktiv, und die Arbeit hat überwiegend Spaß gemacht.

Auf ein Echo unserer Leser sind wir gespannt!

Ingrid Bosch Gerald Grimmer Ernst-Otto Mewes Hans-Karl Wrede Ilse Yussefi