Abmahnung der Bevölkerung zur Versorgung des dänischen Heeres.

Bekanntmachnug von der Kanzel.

Datum der Urkunde: 02.06.1644
Datum der Übersetzung: Januar 2018
Übersetzer/in: Hans-Karl Wrede

Dieweile man noch Zur Zeit mit lierfferung des Pro-
viantz in abgeforderter täglichen Contribution[2] wegen
abwesenheit der hohen officirer zu keinem gewißen
Schlus gelangen konnen, besondern bis dahin und von
stunden an mehre geldere müßen gelieffert werden
Als werden die Eingeseßenen dieses Kirchspels er-
mahnet den angeordneten Schatz ufs schleunigste zu-
sammen zubringen und zubetzahlen,  Damit nicht wieder
die seümingen mit der angedrohten execution verfahren
werde,  welches Ihnen dan zur entlichen warnung
hirmit angedeutett werden müßen,      Hennstette

          Den 2 July Ao 1644

                                                           Claus Feringk[1]

                                                            (Unterschrift)

  

 Van der Cantzill thor Schlichten

  geleßen den 2 July Ao 644        [Dienstag]

 



[1] Claus Fehring d. Ä. war in Hennstedt Kirchspielvogt 1614-1650.

[2] Contribution = Zwangserhebung von Geldbeträgen im feindlichen Gebiet durch Besatzungstruppen.

Anmerkungen des Übersetzers:

Claus Fehring der Ältere war Kirchspielvogt in Hennstedt (1614-1650) gefolgt in diesem Amt von seinem Sohn Claus Fehring der Jüngere (1560-1677).

Ein weiterer Sohn Johann Fehring war Kirchspielvogt in Wesselburen, der vor dem Kayserl. Kriege mit Handelungen fast alle seine Güter durchgebracht. Mit listigen Practiquen blieb er im Amt und hatte etliche 1000 Rthl. unterschlagen. Johann zog nach Bremen wo er auch starb.

Quellen:

Chronik: Unser Dorf Hennstedt

Anthon Vieth: Beschreibung und Geschichte des Landes Dithmarschen. S.460ff. Hamburg 1733.