Verträge 1610-1611 Seite 101-150

Verträge

Datum der Urkunde: 02.02.1610
Datum der Übersetzung: Juni 2019
Übersetzer/in: Hans-Karl Wrede, Heinke Arnold

thobethalen, By Vorpandinge siner Gesampten Guder
Ock Vorplichtinge eines Inlagerß, Tugen Clauß Johan
tho Veddering und Kruse Johanß Clauß tho Wimerstede,
Actum denn 2 February Anno 1610.                     [Freitag]

debitores dd 2 ß.
(Z)  Fonicken Clauß Sohn Hanß“ und der brodere Carsten“ up dem Westermohr
sint eine vor Alle up vorgangen Michaelis schuldich
bleven, Clauß Geelßen up dem Westermohr,
29 10 ß an Hure Rente und Saetkoren, up
thokamenden Michaelis mit eines Jareß geborlicker
Renthe, datsulvige thobethalen,   Noch
Hebbenn desulvigen bröder Huetdato entfangen,
5 Tonnen Haveren Marschguet, 3 Tonnen Garsten
Und 1 Tonne Bonen, solck Koren[1] up erstkamenden
Michaelis ock thobethalen, umme den pryß alse ein
Erbar Raet it tho gelde wert setten  Und
Solliches by vorpandinge erer gesampten Gudere
ock vorplichtinge eines Inlagers, Tügen Heine
Carstenß Vaß thom Kleve und Hanß Clauß tho
Henstede, Actum den 27 February Ao 1610 

Debitor dd 2 ß
(Z)  Ottenn Marx tho Schwynhusen, hefft huet dato
vann Clauß Fehring tho Henstede, 8 Tonnen Saethaveren
Geest guet entfangen, densülvigen up Michaelis erst=
kamende thobethalen mit barem Gelde, so hoch ein
Erbar Raet densülvigen tho Gelde wert setten,
By vorpandinge aller siner Guder, Ock vorplichtinge
eines Inlagerß, Thügen Bare Johan thor Horst,
und Detleff Pawelß tho Henstede, datert den
                                  12 February Ao1610



[1] kor(e) 4. = festgesetzte Gebühr. Lübben184.


Creditor[1] dd[2] 2 ß
(Z) Dellfs Clauß tho Veddering, is schüldich Jennß Pe=
ters tho Hennstede 33 8 ß, Jarlick up Faste=
lavent[3] Ider marck mit einem schilling thovorrenthen,
Upsage[4] up Michaelis , Pant Alle sine Guder, Tügen
Jacobus „Johann Thihemann“ Schüßeler Scholemeister unnd Dyrck Reimerß
Actum denn 19 February Ao 1610

Debitor dd 2 ß
(Z) Grete Johann tho Henstede is schüldig Jenß Pe=
ters dasülvest 23  11 ß. desülvigen alle Jar
up Fastelavent mit gebörlicher[5] Renthe thovorren=
ten, Upsage ein halff Jar thovorne, Pant
Alle sine Gudere klein une groet,
                    Thügen Wilhelm Hüsinck
unnd Johann Thileman beide tho Henstede,
Datert den 19 February Anno 1610

(Z)  Boye Ketelß tho Henstede hefft vann Johannes Nan=
nenn
tho Lunden, ver Jarlanck van erstkamenden Mei=
dach[6] an thoreken[7], gehüret, einen Krochlandes van
57 schepelß Saet unnd 3 Verdeel, belegen up der
Osterhorne[8], Jder schepelß Saet wadt tho houwe[9] af
gemeyet wert vanne 26 ß, Wat averst van den
besten afgeettet werdt umme 23 ß, rechtes[10] be=
dingedes[11] hurgeldes[12], It schall averst Johan=
nes Nanne densülvigen Kroch inwendich den hur=
jarenn in guder fredinge[13] holden, Ferner is vor=
afredet, dat dersulvige Kroch allewege[14] halff
schall gemeyet unnd hallff gegraset werden, und
de helffte welcker des einen Jareß gemeyet, schal
des anderen Jares wedderümme werden gegraset,
Anlangent[15] averst dat hurgeldt, datsülvige schall
Jarlick up Martini an barem gelde werden betha=
let, und solliches by vorpandinge aller siner Gudere,
Ock vorplichtinge eines Inlagers, Urkuntlich un=
der siner eigen undergeschrevenen Handt, datert
denn 19 February Anno 1610



[1] Creditor = Schuldner
[2] de dato lat. = vom heutigen Tage.
[3] Vastelavent = Fastnach, [Aschermittwoch]. Lübben 470
[4] upseggen 2. = aufsagen, aufkündigen. Lübben 453.
[5] geborlik = gebührend. Lübben 111.
[6]  1. Mai.
[7] an tho reken = ---vom 1Mai an gerechnet ---.
[8] Hornkrüge = alter Hennstedter Flurname. Wegemann 90.
[9] to-houwen = zurecht hauen. Lübben 408.  Vermutl. = Teilstück.
[10] recht = rechtmäßig. Lübben 193/4.
[11] bedingen = verhandeln. Lübben 30
[12] Hurgeld = Pachtgeld.
[13] vredinge = Zaun Hecke, Knick. Lübben 539.
[14] allerweges = allewege = immer. Lübben 12.
[15] anlangen 4. = betreffen


Auf der Grabstele in Lunden errichtet 1588 wird ein Johann Nannen mit dem Todesdatum 5. januario anno 1616 aufgeführt. Ob es sich um den gleichen Nannen handelt kann man nur vermuten.

Stichwörter:

Auf der Grabstele in Lunden errichtet 1588 wird ein Johann Nannen mit dem Todesdatum 5. januario anno 1616 aufgeführt. Ob es sich um den gleichen Nannen handelt kann man nur vermuten.


(Z) Volckes Reimerß Clauß tho Vedderinge, is negestvor=
schenen Winachten schüldig geworden, Johan Peterß
darsulvest 21    „ restgelt“ Iden marck Jarlick in den hilligen
Winachten mit einem schilling thovorrenthen, Upsage
up Michaelis thovorne, Pandt alle sine Jegenwer=
digen und thokamenden Güdere, Thügen Dilffß
Clauß tho Vedderinge und Hanß Carstenß tho Henstede
datert den 21 February Anno 1610 

(Z)  Dilffs Clauß tho Vedderinge is negestvorschenen
Michaelis schuldig geworden, Johan Peterß darsülvest,
30   lübsch reetbar gelt, Jarlick up Michaelis
ider marck mit einem schillingk thovorrenthen,
upsage up S. Johannis[1] thovorne[2],    Pant alle
sine itzigen und thokamenden Güdere, Tügenn
Kruse Johann tho Northeistede, und Hanß Carstens
tho Henstede, datert den 21 February Anno 1610 

debitor dd[3] 2 ß
(Z)  Marß Jacob tho Wimerstede, is negestvorschenen
Hilligen dree Köninge  schüldig geworden Jeben Widde=
rick tho Vedderinge 200   lubsch, welckere van
der tidt ahnn twe Jar ahne Upsage scholen vor geborlicke
Renthe bestaende bliven, navorlope averst der
twe Jare, scholen solliche 200   in twe Termine mit
geborlicher Renthe werden bethalet, alse der erste
Termin, up Hilligen dre Koninge Ao 1613, Hundert
marck und denn anderen Termin, alse im gelicken
 100    up Hilligen dree Koninge Ao 1613, und
 solliches by vorpandinge Aller siner bewech und un=
bewechlickenn Güdere nene buten bescheiden,
 „Ock vorplichtinge eines Inlagers“
Tügenn Dilffs Clauß tho Vedderinge, und Hanß
Carstenns tho Henstede, datert den 21
February Anno 1610



[1] Johannestag = 24 Juni 1609 = St. Johannis Baptista. [27. Dezember 1609 = St. Johannis Evangelistae.]
[2] tovoren 2. zeitlich = zuvor, vorher, früher. Lübben 414.
[3] de dato = von heutigen Tag.


(Z)  Marß Jacop tho Wimerstede „hefft sick mit“ sinem schwa=
ger Dilffs Clauß tho Vedderinge –300 (Mark) lübsch
wegenn siner fruwen Vader und Moder guet, alles waß
ehme deßwegen mit rechte konnen kamen, einhellich
vordragen und afgehandelt, up 300    lubsch, welckeren
geltsummen, Dilffs Clauß thor genoge entfangen,
also dat he eme guder bethalinge hefft thobedancken
It vorplichtet sick averst Dilffs Clauß dat sine
eliche Huesfruwe Wobbeke, ditsulvige schrivent tho
Rechte schallbestedigenn, Tügenn „Jacobg  Schußeler schole:“ Jeben Widde=
rick tho Veddering unnd Hanß Carstenß tho Hen=
stede, datert den 21 February Ao 1610 

Jochim Peters Telße tho Henstede, is schüldich tho
maß  Cathrinen darsülvest  10   , up Winachten
erstkamende desülvigen mit eineß Jares Renthe an
redem gelde thobethalen, By vorpandinge erer
gesampten Güdere,     Borg Detleff Schröder
tho Henstede, lavet in Erff und guet, Tügenn
Thetenn Marx und Jürgen Nieman, beide tho Hen=
stede, datert  denn 22 February Anno 1610. 

dd 2 ß debitor[1]
(Z)  Johann Detleff tho Tonning is schuldig Clauß Vehring
tho Henstede 24   , desülvigen up Michaelis
erstkamende an redem gelde thobethalen,   By vor=
pandinge aller siner Güder ock vorplichtinge eineß
Inlagers.   Borgen Hans Detleff up dem Oster=
mohr und Johann Reimerß tho Henstede, laven bi
vorpandinge erer Guder, Ock vorplichtinge eines
Inlagerß,  Tügen Dyrck Reimers und Jürgen Nie=
man, datert denn 23 February Anno 1610.

creditor[2] dd 2 ß
(Z)  Wartenuß Clauß Hannß tho Wallen Im Carspel Tel=
lingstede, is schuldig gewörden”Jungen Johann Offen tho Henstede“
                                          wegen des Burschoppes tho
Wallenn, 13 mk 8 ß, vor einen afgekoften Bolsteer[3]



[1] Debitor = Schuldner.
[2] Creditor = Kreditgeber.
[3] ster = Stier. Lübben 579.


up Michaelis erstkamenden datsulvige In barem gelde
thobethalen, By vorpandinge aller siner Güdere,
Ock vorplichtinge eines Inlagerß, Tügenn Hanß
Carstenns und Hanß Detleff beide tho Henstede, datert
denn 1 Marty Anno 1610.

(Z)  Reimer Rüter unnd sine Eheliche Huesfruwe Wobbeke
up dem Ostermohr wanaftig, sint schüldich Frenß Gre=
ten tho Henstede 14 lubsch, wegen der schaden
und schlege, so Reimer Rüter Frenß Greeten gedahn,
desülvigen up Michaelis erstkamende an redem gelde
thobethalen, und solliches by vorpandinge erer gesampten
Güdere, Anlangendt[1] averst der broke[2], so wegen solli=
ches schadens fallen[3] mochte, desulvige schall und wil
Reimer Ruter sulven afholden. Tugen Johan Offe
Carspelvaget und synn Sohn Hanß Offe, datert
denn 1 Marty Annno 1610 

debitor dd 2 ß
(Z) Hannß Rode vann Veddering is schuldich, Johann Peterß
darsülvest 23 lubsch, welckere anrenthen up Pa =
schen[4] erstkamende, und Jarlick mit einem schilling ider
up Paschen schall vorrentet werden,   Upsage in den
Winachten thovorne,  Pandt, alle sine itz hebbende
und thokamende Güdere klein und Groet,   Tügen
Jürgen Claußen tho Henstede und Clauß Junge
vann linden,  datert denn 2 Marty Ao 1610.

(ZZ) Anno 1610 den 4 Marty, Is ein fründtlicher
Handell und Vordrach gescheen, twischen Bare Johan
thor Horst eins Deelß, und sinen beiden Steeff=
sohnen, Detleff und Peter anderß Deelß folgender
gestaldt,    It hefft der gedachter Bare Johan
dißen gedachten beiden sinen Sohnß, wegen erer
Moder Harcken fruwlichen gerechtgkeit und aller
ingebrachten Güdere, thogesecht, 40  lubsch,
is eineß Jederen deell Twintich marck lübsch,



[1] anlangen 2. = klagbar werden gegen jemand. Lübben 18.
[2] broke 3. =  Bruch einen Gesetzes, einer Vereinbarung. Lübben 66.
[3] vallen 3. = einen Prozess verlieren. Lübben 467.
[4] Paschen = Ostern


unnd desülvigen up Paschen Anno 1612 genochaftich
bethalen, Jodoch scholen sodane 40      , van
Paschen erstkamende anrenthen, und twischen der tidt
und der bethalinge mit geborlicher Renthe werden
vortinßet, * woferne averst de Renthe Jarlick tho rechter
tidt nicht uhtgegeven werdt so schal it upgesecht geld sin*
                 Darup settet Bare Johan thorm
gewißen Underpande, erer Moder Marck Breeff,
welckerer in sinen vollen Krefften und werden schall
bliven, beth so lange diße bavengeschrevenen 40      ,
mit aller bedageden Renthe und deßwegen ergangene
Unkosten, thorm grunde erlecht und bethalet,
Thodeme schölen se hebben, de helffte erer S. Moder
Beddegewandt   „Ingebrachte Gudere“ und ganckkleider, de Anderhelffte
Dersülvigen averst, scholen by dem Steeff fader Bare
Johan *den 2 Süstern thorm besten*
            in Vorwaltinge bliven, Beth thor tidt ehnen
beiden Süsteren Vormünder werden  gekaren, und
wendet Bare Johan hirup in, nachdemmale he de
sülvigen beiden Derenß etzliche Jahre her mit Kost
und Kleiding vorsorget, Also dat he deßwegen up
se thospreken, dat he sick will derentwegen sine
ansprake eme, Jegen sodane sine beiden Steeff=
dochtere moge frey stahn,                Ferner is uht=
drücklich bescheidenn[1], dat de Linnen ware, so
de Moder Harcke by Bare Johan thogemaket[2],
Bare Johan schall half beholden, und de andere
Helffte schall under denn Süsteren und broderen,
gelick vaneinander gedelet werden,      Dit
is also van beiden Delen belevet und angenamen,
woraver vor sekere Gethügen und Underhandelers
lüde hirtho erfordert, der Erbar wolgelarter M.
Paulus Bruggemannus, de Achtbaren und Ersamen
Johann Offe Carspelvaget „Hanß Thießen van Ostermohr“
                                            Clauß Vering
Johan Reimerß Pawel Schomaker und Jochimß
Hanß alle 4 binnen Henstede,   Ock tho merer
 Richtigkeit 2 gelickludende Certen „dorch dat wort“
Warheit  uhteinander  geschneden
, darvan upge=
richtet, worvan de ene bi Bare Johan, und de 

 



[1] bescheden 1. = festsetzen, bestimmen. Lübben 43.
[2] tomaken 3. = vermachen. Lübben 409.


Chirograph, vergleiche die Seiten: 19, 51, 67, 71, 75/76, 111, 112, 118.

Stichwörter:

Chirograph, vergleiche die Seiten: 19, 51, 67, 71, 75/76, 111, 112, 118.


ander by sinen beiden „baven“ gedachten Steeffsohns,
In guder Vorwaringe, Actum Henstede
Am Jare und Dage wo baven 

(Z)  Carsten Reimerß up dem Westermohr, is huden
dato wolstendiger schuldt schuldig geworden, Carsten
Schniders Petern tho Henstede 26   lubsch,
desulvigen up Winachten erstkamende mit barem
gelde ahne Renthe thobethalen, wormidt alßdenne,
alle ere twist, Sanet[1] ? und Untinicheit[2], darvan ditsulvige
her wasset[3], schall thom grunde[4] upgehaven und vordragen
syn, und in ewicheit nicht wider darup gehatert[5] edder
gesprakenn werden,        Solck geldt averst thobetha=
len, settet der gedachter Carstenn Reimerß tho
Pande alle sine Jegenwerdigen und thokamende Gu=
der, vorplichtet sick ock sünst in sümiger bethalinge
ein Inlager thoholdenn,           Wat nun belanget
dem Heren  Bröke, desülvige schall und will Carsten
Reimerß holden, Alles wat van beiden siden deßwegen
kamen mochte, so woll wat he Aver Peter Carstens
geelaget[6], alse datsulvige wat Peter aver ehme
geelaget, wegen sines entfangenen schadens
Tügen und Underhandelers lüde sind gewesen, de Acht=
baren und Ersamen Clauß Feringk tho Henstede
Detleff  Reimerß, Clauß Junge, und Hanß Holste
alle dre up dem Westermohr wanafftich,
Actum Henstede den 7 Marty Anno 1610

(Z)  Nachdeme Clauß Böye van Jarren Clauß Detleff
etzlich gelt alße 30 Peter Arenß tho Berge=
wurden, tho gude[7] upgenamen, worup Clauß Boye
an Jarren Clauß Detleff sine eigen hant uhtgegeven[8]
und dan sodane gelt Achte Dage na
Meidach erstkamende, wedderümme schall bethalet
werden,   Alse sint an Clauß Boyen vor schadelose
borgen wedderümme geworden, Peter Carstens 

 



[1] sanus 3. = verständig, besonnen, vernünftig. Stowasser 454.
[2] unticht = unbegründete Bezichtigung, falsche Anklage. Lübben 443
[3] wassen = grösser werden, anwachsen. Lübben 558.
[4] grunt 2. to grunde = gründlich, vollständig. Lübben 131
[5] gehat = hassen. Lübben 113.
[6] gelegen = geliehen. Lübben 114.
  gelegen = passend, beqtem. Lübben 114.
  gelêgen = lügen. Lübben 114
[7] gude = zu jemandem bekennen. Lübben 131.
[8] ûtgeven 1. = bezahlen. Lübben 458.


und Clauß Thyleman 2 tho Henstede, laven eine
vor Alle up Sodane bestemmede tidt, Solck gelt wed=
derümme thovorschaffen, By Vorpandinge erer
Güder, ock Vorplichtinge eineß Inlagers, Pant
wedderümme Jegen diße Borgen, deß debitoren
alle sine Güdere Gelickesfalles bi eines Inla=
gerß Vorplichtinge, urkuntlich under erer eigen
undergeschrevenen handt, datert den 9 Marty
                                                        Anno 1610. 

(Z)  Hanß Boye unnd Eggert Rode 2 tho Henstede, hebben
van Johannes Nannen tho Lunden, vehr Jarlanck van
erstkünstigen Meidach an gehüret, Einen Krochlandes[1]
benorden der Horst up Dorckes Ordt an dem Dycke belegen,
vann ungefehr * 67 edder 68* Schepelß Saet[2] groet,
*Jodoch dar de mate[3] keret[4] schall ock dat gelt wenden[5]*
                                                Dat erste Jar tho
Meyen und dat ander Jar tho Grasen, und so vordan umme=
geweßelt, dat schepelß „Saet“ afthomeyen vor und na graß 25 ß,
und tho grasen dat schepelß Saet umme 24 ß. Und
solliche Hure utthogeven vertein dage na Mar=
tini alle Jar, By Vorpandinge erer beider gesampten
Güdere, Ock  Vorplichtinge eineß Inlagers,
de fredinge[6] averst schall Johannes Nanne Inwen=
disch[7] der Hurtidt umme dat lant holden, urkuntlich
und Hans Boyen Hant und Eggert Roden „Vaderß“ Marcke,
datert den 10 Marty K. X[8] K. Anno 1610 

(Z)  Siewert Peters tho Henstede hefft hüden dato erff
und eigendomlick vorkofft, Klovcken Klauß darsülvest
ein Schepels fet Plochlant, belegen up Norder Welß=
wurt, de Nabere Marx Moller bewesten, und Boye
Kethels beosten, vor 4 2 ß rechtes bedinge=
des Kopgeldes, welckere Koepgelt der Vorkoper tho voller
genöge entfangen und bekamen, Also dat he eme gud
bethalinge dancket, Will derentwegen der Vorkoper
dem Koper, sodane lant vor alle An und Upsprake, frye
leveren und werende wesen, By vorpandinge aller
siner Redesten und friesten Gudere, Tügen Hanß
Carstens und Widderickes Hanß, 2 tho Henstede,
datert den 14 Marty Anno 1610

 



[1] kroch = im Dithm. ein Stück Weide- oder Saatland, das  eingehegt ist. Lübben 190

[2] Land, welches mit 68 bis 67 Scheffel  Saat bestellt werden kann.

[3] mate = f. Mass. Lübben 221.

[4] keren 1. = aufhören [verändert wird]. Lübben 171.

[5] ? soll sich auch dem entsprechend der Preiß ändern.

[6] vredinge = Zaun, Hecke, Knick. Lübben 539

[7] inwendich = innerhalb. Lübben 162.

[8] X = Hausmarke.


debitor[1] dd[2] 2 ß
(Z)  Telßen Hans Jacop tho Schalckholte, is schuldig
geworden Peter Carstens tho Henstede 9 lübsch,
vor afgekoften Saethovest, up Michaelis dießes itzigen
Jares mit redem gelde thobethalen, By Vorpandinge
aller siner Güder, Ock Vorplichtinge eines Inalgers
Tügenn Dyrck Reimers und Hans Carstens 2 tho
Henstede, datert den 16 Marty Anno 1610 

Tyeß Carstens Tyeß tho Vedderinge, hefft huet
dato erff und Eigendoemlich  vorkofft, Grote Car=
tens Johan darsulvest, ein halve Morgen Plochlant,
„mit der frucht“ belegen up attell, de Naber Vites Carsten bewesten,
und Tyeß Reimerß beosten, vor 29 lubsch
bedingedes Koepgeldes, Welckere Koepgelt samptlich,
der Vorkoper tho voller genöge entfangen, derent=
wegen he denne datsulvige dem Koper vor Alle
An und Upsprake will frye leveren und warende
wesen, By vorpandinge aller siner gesampten
besten und redesten Gudere, Tügen Klovcken
Klauß tho Hendstede, und Junge Johan Kruse up
dem Ostermohr, datert den 16 Marty Ao 1610 

debitor dd 2 ß
(Z)  Junge Johan Kruse up dem Ostermohr, iß schuldig
geworden, Klovcken Klauß tho Henstede, 8 5 ½ ß
datsulvige up Börgerdach erstkamende In redem
gelde thobethalen, By Vorpandinge Aller siner
Guder, Ock Vorplichtinge eines Inlagerß,
Tügen Hanß Carstens tho Henstede und Davit
Nieman vom Rendßborch, datert den 16 Marty
                                                      Anno 1610 

Debitor dd 2 ß
(Z)  Hebbeken Johan tho Süderheistede, is schuldig
geworden, Jarren Reimers Detleffs Telßen
up dem Westermohr, 20 ; „bargelt“ up Michaelis
erstkamende datsülvige ahne Renthe , In redem
gelde thobethalen, By Vorpandinge aller siner
Gudere, Ock Vorplichtinge eineß Inlagers
Tügen Clauß Möller tho Süderheistede, und Kruse
Johan tho Northeistede, datert den 18 Marty
                                                     Anno 1610

 



[1] Debitor = Schuldner.
[2] dd = de dato = vom heutigen Tag.


Pawelß Aßmus Clauß tho Henstede, is schuldich Sünde=
ke Peterß Peter Jenßen Stefdochter, 19 lubsch, darvan
up Michaelis erstkamende 12 , und up Michaelis
Anno 1611 dat Averige Alles In redem gelde thobethalen,
By vorpandinge dersulvigen Schwarthufeden Kho dar dit
Gelt vann her kummt, und ferner Aller siner Güder,
urkuntlich under sinem vortekeden Wercke, datert
denn 26 Marty Anno 1610
                                            P (Z)[1]

debitor dd 2 ß
Johann Wiberß tho Holllingstede is schuldich J. Johan
Offen tho Henstede 14 ½ Daler den Daler tho 33 ß
herkamende wegen ein par afgekoffte Oßen, dat=
sulvige up Michaelis erstkümstich in gudem ganckba=
ren Gelde thobethalen, By vorpandinge aller
siner Güder, Ock vorplichtinge eines Inlagers,
Urkuntlich  under siner undergeschrevenen handt, datert
den 28 Marty Anno 1610

(Z) Anno 1610 denn 30 Marty hebbben de gesampten
Inwanere und Volmechtige tho Henstede nevenst dem
Carspelfagede Johan Offen, dem Herrn Pastoren M.
Johanni Coronaeo uht friem willen und guder früntschop,
Erff unnd eigendomlick vorehret, Averlaten und
gegeven, ein klein Gereken[2] Lant, beostenn sinem Ostern
Dike Im Dorckes Orde belegen, vam dem ummeher fle=
tenden Watertocht[3] „upt westen“ ungefehr ein edder[4] Anderthalff
Rode[5] breet, und etzliche[6] Rode lanck,   In Summa
wadt dem Burschoppe[7] vor diesem in dem Dorckes
Orde heft gehöret, Jedoch gehöret und blifft de Vische=
rie buten deß Pastoren ferdinge[8], F* by dißem Gerekenn* denn gemeinen Inwa=
nern tho Henstede,    Woferne averst der Pastor
eine waninge[9] up dit sülvinge „gereker“ Lant werde setten, so schall
sollickes wedderumme an dat Burschop vorfallen synn,
urkuntlich under des Burschoppes Segel und Johan Offen
undergeschrevenen  handt // Actum ut supra



[1] Hausmarke, siehe Chronik Hennstedt, Anhang, Hausmarken.
[2] gereken = berechnen. Lübben 117.
[3] watertocht = Wasserleitung,. Lübben 559.
[4] eder = Zaun, [eingezäunt]. Lübben 91.
[5] rode = Rute, [vemtl. hier Flächenmaß]. Lübben 304.
[6] ettelik, etlik = etliche. Lübben 107.
[7] burschap 2. = Gemeinde, Bauernschaft. Lübben 70.
[8] Verpflichtung?
[9] woninge = bewohnbares Gebäude. Lübben 593.


Anno 1610 am Sondage Palmarum[1] hefft Johan Henne =
kennß wolbedachtes modeß, Averlaten und thogeschlagen[2],
Johan Detlefen tho Tominge (Tonniege) ein Verde part van Wolts
Hanß Carstens Wybenn erem More *So wytt dat / sulvige herna /
mit Rechte / kann gesöcht und / vorbeden werden*
                                                              belegen In Kliff
lude Veltmarcke, So wydt datsulvige mit rechte erent
halven Kann vorbeden werden, Hirentiegen deit Johan
Detleff Johan Hennekens wedderümme An de Buten
schop und frien weßell, denn verdendeel[3] van Anderthalf[4]
schepelß[5] Saet[6] und fier[7] (?) Rode[8] ungefehr Mohrlant[9] Im
Stackreke[10] belegen (F) *So wytt dat / sulvige herna /
mit Rechte / kann gesöcht und / vorbeden werden*
                                           welckes Woltß Hanß Carstens
Wibenn Voderlicke  Erffe gewesen, up dißen
wessell schall und will Johann Detleff, dem erwen =
then JohannHennekens tho geven – 7    lübsch, und
solliches up 14 dage na Jacobi erstkamende in redem
gelde bethalen, by Vorpandinge deßulvigen tho sick
gewesselden Mores, welckere Johan Hennekens unvor =
laten[11] Guet schall sin und bliven, bet so lange solliche
7   bethalet,     It will averst der eine dem
Anderen synen deell, vor alleAn und upsprake frye levern
herende und warende wesen, By Vorpandinge erer
beidersits gesampten Gudere, Tugen Junge Hanß
up dem Westermohr und Hanß Detleff up dem
Ostermohr,  Actum Henstede ut supra hirvan scho =
len 2 gelickludende Certen upgerichtet und dorch
dat Wort Warheit van einander geschneden[12] werden.

debitor  dd 2 ß
(Z) Clauß Grote up dem Westermohr iß schuldich Johan
Reimerß tho Henstede und Weweß Wiberß thoem Delve
vor ere twe dele van dem Mohrkroge, welckere se ehme
vorhuret *und by Detlefs Telßen huse belegen*
                  Jarlick Achte   lubsch, und desulvingen up
Martini thoentrichten, bet dat 3 Jahre vorflaten[13] syn,
Und Solliches by Vorpandinge aller siner Güder,
Ock Vorplichtinge eineß Inlagers,  De fredinge[14]
unime[15] datsülvige  vorhurede lant, schall Clauß Grote
holden, und dat lant welckeß he darvan plöget,
schall he mit kortem stro bedriven,  Tügen Peter
Klöver tho Henstede und Wolts Hanß Marten
vann Wrome,  Datert denn 2 Aprilis Ao 1610



[1] Palmsonntag = 1. April 1610
[2] toslan = durch Handschlag zusichern. Lübben 412
[3]  = ¼
[4]  = 1 ½
[5] Flächenmaß. 1 Scheffel Hafersaat = 140 Quadratruten = 2944,5 qm. [1ha = 10 000 qm]. Waschinski/Böttger        
Seite 32ff.
[6] sât = Saatkorn, Erntekorn. Lübben 316.
[7] vir = Vier. Lübben 481.
[8] Rode = gerodetes Land. Vergl Lübben 304.
[9] --- und ungefähr 5 (Scheffel) gerodetes Moorland ---
[10] Stackreckes = alter Hennstedter Flurname. Wegemann 90.
[11] vorlaten = Eigentumsrecht übertragen. Lübben 508.
[12] Chirograph. Vergleiche die Seiten 19, 51, 67, 71, 75/76.
[13] verflossen, abgelaufen ?
[14] vredinge = Einfriedung, Zaun Hecke, Knick. Lübben 539.
[15] uni me (?) lat. = für mich


Chirograph. Vergleiche die Seiten 19, 51, 67, 71, 75/76, 106, 112, 118.

Stichwörter:

Chirograph. Vergleiche die Seiten 19, 51, 67, 71, 75/76, 106, 112, 118.


(Z) Klauß Bahr tho Henstede Batholomeus Sohn, hefft van Johan
Reymerß Dochter Gretken thor Heide gehüret einen Kroch =
landes benorden der Horst belegen van ungehr 100 schepelß
Saet groet, Jeder schepels Saet vor 22 ½ ß, dit Jar dat vor
unnd nha Graß darvan thogebrucken,  De helffte aver
deß Hurgeldes up Pingsten erstkamende, und de ander helfte
up Martine darupfolgende, Ib redem gelde tho bethalende,
By Vorpandinge aller siner Güdere, ock vorplichtinge eines
Inlagers, urkuntlich under siner undergeschrevenen handt,
Datert denn 5 Aprilis Anno 1610.

debitor[1] dd[2] 2 ß
(Z) Detleffs Claus Anneke tho Vedderinge iß schuldich
Johann Peters tho Vedderinge – 40   Jarlick
desulvingen up de hilligen Winachten mit geborlicher
Renthe thovorrenthen, Upsage up Michaelis, Pant
Alle ere itzige und kunftige Guder,  Tügen Hanß
Eggerß tho Lunden und Thilemannus Cesonius
datert deß Dingeßdages[3] in den Paschen Ao, 1610.

(Z) mit Doppeltstrichen[4].
Anno 1610 am Dingestage in den Osteren, hefft
Hanß Schnider, dem ersamen Carstenß Clauß thom
Barckenholm, 3 Immen[5] thon halven gedahn[6], also dat
gedachter Carstenß Clauß desulvigen van dato an, 10
Jarlanck in sinem besitte, Hege und plege „schall“ hebben, und
desulvigen siner besten wetenschop[7] nha regeren[8] und dar =
mit uprichtig handelen, Vor solliche Sine upsicht und
Moye[9] schall Carstenß Clauß den halven geneht[10] allent =
halven[11] wat deßwegen vallen mochte[12], hebben,  It
schall averst Hanß Schnider, de halven Korffe so darto
nödich holdenn,    Wenn nun solliche 10 Jar
vorflaten[13] , und it beiden delen gefelt, scholen
de darvan uhtgespratene Immen, under dißen beiden
gelick vann einander gedelet werden, Uhtgenamen
dat Hanß Schnider van dem gesampten Hupen
der gude Immen wedderumme schall voruth hebben ,
Tügen M. Paulus Bruggemannuß Prediger[14], Jacoby
Schußeler scholemeyster und Johan Reimerß alle 3
tho Henstede,  Actum darsulvest  Ao et die ut supra
Hiraver 2 Certen[15] dorch dat wort Vordrach
vaneinander geschneden, upgerichtet.



[1] Debitor = Schuldner.
[2] de dato lat. = vom Tag der Ausstellung; vom heutigen Tage.
[3] dingesdach = Dienstag. Lübben 78
[4] Der Vertrag wurde in 2-facher Ausführung verfasst
[5] Drei Bienenvölker
[6] Zur Hälfte geteilt.
[7] wetenschop = kenntnis, Kunde. Lübben 579.
[8] regeren = verfahren, zu Werke gehen. Lübben 296.
[9] moie = Mühe. Lübben 233.
[10] genêt = Genieß, Vorteil, Gewinn, Ertrag. Lübben 116
[11] allenthalven = überall, vollständig. Lübben 11.
[12] moie ? = Mühe. Lübben 233.
[13] vorflaten = verflossen, abgelaufen.
[14] Paul Brüggemann war  von 1594-1604 Diakon in Hennstedt. Er nahm eine Berufung als Pastor nach Tating an, da man ihn hier nicht zum Pastor gewählt hatte. 1616 wurde er seines Amtes verlustig und wurde Bierbrauer in Hennstedt.
[15] Karte [1b] = eine besonders ausgestellte Urkunde, Grimm XI 234. Vergl. Magna Carta = Große Urkunde.


Der 3. Vertrag ist ein Chirograph. Vergleiche die Seiten 19, 51, 67, 71, 75/76, 106, 111, 118.

Stichwörter:

Der 3. Vertrag ist ein Chirograph. Vergleiche die Seiten 19, 51, 67, 71, 75/76, 106, 111, 118.


Wilhelm Hüsinck bekennet, dat he mit sinem Steeff =
vader Peter Kleinschmit sick grüntlick vordragen, und
dat Jennige[1] So ehme[2] wegen sines S[3]. Vaderß und Moder
gude konnen kamen, genochaftich entfangen, allso
dat he edder sine Erven, deßwegen den Steeffader
nicht wider hefft thobesprecken,    Quiteret
derhalven sinen Steffader „ und sine Erven“, dergestalt dat he nu
und tho ewigen dagen, wegen sollicher Erffschop nicht
mehr schall angefochten und bespraken werden,
Tügen Johan Reimerß und Peter Klöver  2 tho
Henstede, datert denn 19 Aprilis Anno 1610.

(Z) Anno 1610 ynn den negestvorschenen hilligen Paschen[4]
hebben Haring Russe unnd sine Ehliche Husfruwe
Anne Erff unnd eigendomlich[5] vorkofft erenn Schwa =
ger Johanni Nannen tho Lunden, achte schepelß
Saet Marschlant In Johanniß Nannen Eckernkroch
belegen *wellicher Kroch van 26 schepelsaet groet*
              Ider schepelßaet vor 18 M bedingedes Koep =
geldes, Welckere Koepgelt de  Vorkopere genochaftich
entfangen,    Idt beholden sick averst 2 gedachte
Ehelude bevohr, dat se up 3 Jar den wedderkoep
darup willen beholden,  Sunsten willen se vor alle
an „und“ upsprake dem Koper solliches frie leveren
urkuntlich under Haringk Russen upgedruckeden
Pitzere  datert den 27 Aprilis, Anno ut supra.

(Z) Nachdeme Spakerß Johann unnd Dreweß Hannß
2 tho Linden, tho Pawel Schomakerß itzigen Hueßfru =
wem *Greten* etzliche Jar her Vormünder gewesen, Und dan
desulvigen dem Pauwel schomaker erer muntlinge
Gudere halven, richtige Rekenschop gedahn, also
dat Pauwel schomaker deßhalven Solliche Vormundere
nicht wider hefft thobespreken ,   So quiteret
demnach erwenther Pauwel Schomaker, Sodane
Vormundere, vor sick und sine Erven, also dat darher
de Vormundere, nu und tho ewigen „dagen“ so woll ock ere
Erven, nicht ferner scholen bespraken werden,
Thügen Clauß Timme tho Henstede und Reimer Rüther
upm Ostermohr, datert am Sondage Jubilate  [29.April1610]
                                                         Ao 1610    



[1] i(e)man, jummant = jederman. Lübben 156.
[2] eme = ihm, ihn, ihnen. Lübben 95.
[3] s = selig = verstorben.
[4] -- am gerade gewesenen heiligem Osterfest = Ostersonntag = 8. April 1610.
[5] eigendom 2. = Eigentum, Eigentumsrecht. Lübben 92.


(Z) Spakerß Johann und Dreweß Hanß 2 tho Linden,
Sint schüldig Pawel Schomakern tho Hen =
stede, wegenn siner Itzigen fruwen Grethen, 15
desuvigen up Paschen Anno 1611 ahne Renthe in
barem gelde thobethalen,    By Vorpandinge erer ge =
sampten Gudere,  Ock Vorplichtinge eines Inlagers,
Tügen Clauß Timme tho Henstede und Reimer
Rüther up dem Ostermohr,  datert am Sondage
Jubilate Anno 1610.                                   [29.4.1610]

(Z) Nachdeme Sparkerß Johan und Dreweß Hannß,
Pawel Schomakern wegen siner fruwen Grethen twe
bewise hebben averantwordet, also eine up Thomes
Tieß 32 hovetgelt, mit der bedageden Renthe
und de ander up Thomes Johan tho Osterohr up –
21 mit der upgekamenen Renthe,  welliche Schult
Pauwel Schomaker twischen dit und kümstigen[1] Martini
flitich[2] schall forderen,  Jodoch averst dat de Vormünder
under deß, deßwegen scholen vor ungewiße[3] schult gehol =
den synn,  Unnd wofernen nun Pawel Schomaker
solliche schult lenger wolde stahn laten so scholen de
Vormündere gantz darvan entfriet synn,  Noch
vorplichte sick de Vormünder, dat se up S. Jacop[4] erst =
kamenden, Pawel schomakern in barem gelde willen be =
thalen, de 12 lubsch mit *eineß Jares renthe So up negest=
vor lopenen Paschen up gekamen* Renthe,
welliche olde Kruse Johann den Vormunderen und erem
Muntlinge[5] schuldich is, Unnd solliches alles by
vorpandinge  erer gesampten Gudere, ock vorplich =
tinge eineß Inlagerß,   Tügen Jürgen Nie =
man und Wolts Hanß Marten van Wrome[6]
datert am Sondage Jubilate Anno 1610.

debitor dd 2 ß
(Z) Bartholomeus Johan tho Northeistede[7], is Pawell Schoma =
keren tho Henstede schuldich, wegen einer hantschrifft[8] so
he van ehme gehandelt *und tho voller genöge ange namenn*
                                   -- 9     lubsch, desülvigen up
Michaelis erkamende ahne Renthe in redem gelde tho
bethalenn,  By Vorpandinge aller siner Güdere, ock

Fortsetzung Seite 117



[1] kumstlik, kumstichlik = künftig. Lübben 193.
[2] vlitich = inständig, dringend. Lübben 485.
[3] ungewis = ungewiss, zweifelhaft; unberechenbar. Lübben 438.
[4] Jakobustag = 25.Juli.
[5] mundele = unter der munt einenes anderen stehen, Mündel. Lübben237.
[6] Wrohm, Kirchspiel Tellingstedt, Amt Eider.
[7] Norderheistedt, Kirchspiel Hennstedt, Amt Eider.
[8] beglaubigter Vertrag ?


Anno 1610 denn 1 May, Itz Harring Ruße mit olde
Karsten Möller, beide tho Henstede wanaftich, erschenen,
und berichtet dat he vor ungefehr dren Jaren dent ge =
melten Karsten Möller, denn olden Mölenwerff[1] achter Kar =
sten Möllerß Kohlhave[2] belegen, vor der Rickeßdahler erf
und eigendomlich vorkoft und thogeschlagenn hebbe,
Ock solliche 3 Rickeßdaler thor genöge bethalet gekregen.
Worbi vorafredet, dat Karstenn Möller densülven gekof =
tenn Mölenwerff, tho allenn siden schlicht[3] af, so deep de
wech  benorden dem werve[4] iß, up denn werff vören schal
dar itziger[5] tidt de Möle vor Hennstede steidt.
Wenn solliches geschehen, So mach erwenter Karsten
Möller, sodane nablivende grunt sick tho Nütten ma =
kenn und gebrukenn so best he kann, Uhtgenhamen
dat he *edder sine Ervenn*
                                    nicht bemechtiget sin schallen, up solliche gekofte
Grunt edder in sinen Nave, Jennich gebuwte  edder Mö =
le tho settenn laten,   Will demnach der vorkoper
Harringk Russe, diße olde vorkofte Mölen werfs grunt



[1] vermutl. = Mühlenhügel, Mühlenwurt
[2] kolhof = Kohl-, Gemüsegarten. Lübben 182.
[3] slicht 1. = eben; in gerader Fläche. Lübben 353.
[4] werf = aufgeworfener Hügel. Lübben 574.
[5] itzing = jetzig. Lübben 163. [Gegenwärtig]


dem erwenten Köper Karsten Möller vor alle an und tho
sprake frye leveren, uth sinenn redesten und besten Güdern.
Hiraver twe gelickludende schrifte tho vorferdigen, darvan
de eine dem Vorkoper und de ander dem Koper tho tho =
stellenn .    Sekere Gethügenn /.
Wilenn[1] dißer vorgeschrevener Handell Inn Iegegenwart sekerer
lude, vann Vorkopern und Kopern avermalß nicht bekreftiget
und Ingewilliget, sündern der Koper nachmalß berichtet,
dat sollicher Handel wider gha[2] alse der Vordrach und be =
scheit thovorne[3] gewesen, So sie derentweger  de vor =
drach Certenn bet anhero nicht ferdig geschrevenn worden.

 



[1] wilen = vor Zeiten, vormals, einst. Lübben 582.
[2] ? wiedergohn = weiterhen.
[3] tovoren 2. zeitlich = früher
   tovoren = zerstören. Lübben 414.


Vorplichtinge eines Inlagerß, Sekere Gethugen,
Hulcke Carstenß Clauß van Fedderinge und Wolts
Hanß Marten van Wrome, datert den 30
Aprilis Anno 1610.

(Z) Nachdeme Claus Lübbekens up ungefehr 40
vor Haringk Russenn „ an Clauß Jungen Erven tho Lunden“
                                   gelavet, alß vorplichtet sick
Hanß Wiberß thor Horst dat he sodane[1] schult up Mich =
aelis erstkumstich sampt allen deßwegen bewißlichem
schadengelde, in barem gelde will bethalen, by vorpan =
dinge aller siner Gudere, ock Vorplichtinge eines Inla =
gerß, Tügenn Hirentjegen will Haringk
Russe sinen Hollannder Hanß Wibers deswegen
uhtallem schadenn entfrien, Und Sothane bethalinge
in der Hure sick lathenn afkorthen,   Tügenn
Jacobg Schüsseler Scholmeister und Hanß Detleff
2 tho Henstede,    datert denn 1 May Ao 1610.

(Z) Clauß Offe binnen Henstede is schüldich Clauß
Baren darsülvest – 40  lubsch, desulvigen
van Meidach negestvorschenen an aver 4 Jaren
In redem gelde thobethalenn,  Mit bedinge dat
Jarlick up Meidach underdes de geborende[2] Renthe, darvor
werde erlecht, und dar de renthe tho rechter tidt nicht
entrichtet so schall it upgesecht geldt syn, und Solliches
by Vorpandinge aller siner itzigen und thokamenden Gü =
dere, ock Vorplichtinge eines Inlagers, Borge
Sin vader Olde Johann Offe Carspelfaget, lavet
in Erff und Guet, ock by eines Inlagers vorplichtinge
Urkuntlich under erer beider eigenen Handen
datert denn 11 May Anno 1610.

(Z) Krusenn Clauß tho Veddering is schüldich, Jarren
Clauß Detleff thor Schlichten – 21 , desulvigen
up erstkamenden Michaelis mit der geborlichen Renthe
thobethalen,  By Vorpandinge aller siner Güdere,
urkuntlich under siner eigenen handt   datert den 11 May
                                                                        Anno 1610.



[1] sodân. soden = solch, so gethan. Lübben 361.

[2] geboren = gebühren, zukommen. Lübben 111.


debitor dd 2 ß
(Z) Krusen Clauß tho Veddering is vor ungefehr 2 Jaren
schuldig geworden, Matthias Clauß tho Osterborstel 50
Jarlick up Michaelis ider marck mit einem schilling tho =
vorrenthen, upsage ein verndeel Jares thovorne, Pant
alle sine itzigen und thokamenden Gudere klein und groet
urkundtlich under siner eigenen handt, datert 11 May
                                                                                       Anno 1610.

(Z) Nachdeme Clauß Fehringk binnen Henstede
van Bump Jebenß ein deel In dem „dicke[1]“ bewesten dem Wester =
felde up Hensteder Veltmarckede belegen, ehr =
malß bekamen, alße hefft Olde Johan Offe Carspel =
faget dem ermelten Clauß Vehring, In demsülvigen Dicke     
So vele dartho erff unnd eigendomlick vorkofft, also
dat Clauß Fehring De vollen helffte in Sodanem Dicke
schall hebbenn,  Worfohr Clauß Vehring dem Johan Offen
gegeven  10 lubsch bedingedes Koepgeldes,
*Dero wegen Johan Offe sollichen Vorkoften andeel So he
eme frie will leveren vor alle an und upsprake uth sinen
friem Guderen, alse em schadeloß underpanndt*
It is averst vorafredet, dat nener ahne des Anderen weter
und willen in Densülvigen Dicke schall fischen, Besünderen
it schall ven beide dele tho gelicker dele solckes gescheenn,
Ferner is ock bescheiden, dat Clauß Fehring an dem Uhtlope[2]
deßulvigen Dickes ein ferdigen Dam schall laten maken
Gelickesfalles ock einen In dersichten an dem Sülven Sehe
Wat averst hernamalß vor Unkostinge „ am sulvigen Sehe“ watterley ge
stalt sollches gescheen mochte, konde edder worde vorfallen
scholen und willen datsulvige beide dele tho gelicke af =
holden und maken latenn,    Hiraver 2 gelick =
ludende Certen upgerichtet und dorch dat wordt Vor =
drach uhteinander geschneden,  Welckere beide dele ock
mit eren Pitzeren vorsegelt und eigen handen underge =
schreven,   datert den 15 May Anno 1610.

(Z) Haringk Russe unnd sine Ehliche Huesfruwe, sint
schuldich Evert Simenß in Nienfelde – 50 lubsch
up Martini erstkümstich desülvigen In redem gelde tho =
bethalen, ;Mit eines halven Jares Renthe,  Borg
Hanß Wiberß der debitoren Hollander[3], lavet alß ein
sulffschuldiger van siner Hure Solliches thobethalen,
*by eines Inlagers Vorplichtinge*                          It
willen averst Haringk und Anne solliches in der Hure
wedderumme van Hanß Wiberß sick laten afkorten,



[1] dik = Teich und Deich. Lübben 78.
[2] Uhtlope = ? Abfluss, Überlauf.
[3] Schon Anfang im 17. Jhd. findet man eingewanderte Holländer (Niederländer) in den Elbmarschen und Schleswig-Holstein. Sie waren die ersten, die Milchwirtschaft in den (vorher entwässerten) Gebieten betrieben und danach hat der Beruf seinen Namen. http://genwiki.genealogy.net/Holl%C3%A4nder.


Der 2. Vertrag ist ein Chirograph. Siehe auch die Seiten: 19,51,67,71,76,106,111,112.

Stichwörter:

Der 2. Vertrag ist ein Chirograph. Siehe auch die Seiten: 19,51,67,71,76,106,111,112.


by Vorpandinge erer beidersits güdere, Urkundtlich
under Haringk Russen und Hanß Wiberßen
undergeschrevenen Hant, datert den 16 may Ao 610.

(Z) Haringk Russe und sine Ehliche Huesfruwe Anne
sint schüldich dem Praweste[1] tho Rendesborch M Gerhardo
Culemanno[2] -- 50 Rickesdaler denn daler tho 33 ß,
desülvigen van negestvorschenen Meidach an aver vohr
Jaren In redem gelde thobethalen, Jodoch averst under
des mit geborlicker Renthe Jarlick up Meidach thovorren=
then,   Borg Hannß Wiberß det debitoren Hollen =
der thor Horst, lavet alse ein Sulffschuldener obge =
dachten Hovetsummen up vorbenomede tidt thobethalen,
By Vorpandinge aller siner güdere,  ock Vorplichtinge
eines Inlagers,    It vorreden sick averst baven
erwenthe principales, dat se eren Borg dißes gelofftes
halven uht allem schaden willen entfrien, by vor =
pandinge der Hure So he ehnen tho Doende schuldich,
und ferner erer anderen gesampten Gudere,
urkundtlich under eren eigenen undergeschrevenen
hendenn,  datert den 16 May Anno 1610.

debitor dd 2 ß
(Z) Peter Arennß tho Bergewurden, is schüldich Boye
Ketelßen tho Henstede – 89 vor veer Junge
afgekoffte  Ossenn, up Michaelis erstkamende
datsülvige in baren gelde thobethalen, by Vorpandinge
aller siner „Güder“  ock Vorplichtinge eines Inlagerß,
Tüge Offe Peterß tho Henstede, und verner mit
siner eigenen Hant undergschreven, datert den 17
                                                         May Anno 1610.

 (Z) Johan Detleff tho Tonning[3] iß schuldig, Hanß Tießen
up dem Westermohr – 28 lübsch vor afgekoften
Harden Torff, Darfan up Michaelis erstkamende de
helfte und de helffte , So balde he densülvigen Torff
up Hillige lant vorkofft, thobethalen, By vorpandinge
aller siner Güdere, Ock Vorplichtinge eineß Inlagerß
urkundtlich und siner eigenen handt, datert den
22 May Anno 1610.



[1] provesti(g)e = Amt eines Propstes. Lübben 285
[2]  Gerhard Culemann I. 1584-1624 Propst in Rendsburg. http://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-3652481
[3]Tönning Nordfriesland.


(Z) Hichrichs Johanß Cathrine up dem Ostermohr is
schüldig Klovken Clauß tho Henstede 5   14ß
up S. Jacobi[1] erstkamende solliches in redem gelde tho =
bethalenn,  By vorpandinge aller erer güdere
Tügenn Davidt Nieman van Rendeßborch und Woldts
Hanß Marten van Wrome, datert den 31 May
                                                              Ao 1610

Koper dd 2ß[2]
Anno 1610 denn 10 Juny hefft Jacopß Detleff tho
Linden, Erff und eigendomlick vorkofft und thogeschlag,
denn Ersamen Hulcke[3] Clauß Johan darsülvest[4], twe
Drier Landt midt dem itzigen Garen[5] Roggen up Linder
Felt belegen, de Nabere Hanß Detleff besüden, und
Clauß Hedde  Hanß Detleff benorden, alleß In der
Summa vor – 50   lubsch unnd einen daler Wyn =
koep[6], Welckere vofftich in der gelickmetige Termine
mit geborlichen renthe scholen werden bethalet, alße
den ersten Termin up Michaeliß erstkamende mit eineß
Jares renthe, und dan „ vordan“ alle Jar up Michaelis einen
Termin mit der renthe bethso lange der letzte Heller[7]
bethalet,   It is averst uthdrücklich vorafredet,
welckem dele solliches hernamalß nicht gefellich, dersül =
vige schall dem anderen einen daler tho ruwelkope[8]
gevenn, dem gnedigen Landesfürsten 1 daler, und
darbenevenst den Wynkoep erleggen, Demna will
der Vorkoper dit vorkofte Landt, dem Koper vor alle
an und upsprake frie leveren, uht sinen redesten und
besten güderen, Und mach darup den Koper datsül =
vige sampt der fruchte van stunden an antasten,
Woferne averst Jennich Termin „sampt der rente“ up den rechten
Hovetdach[9] nicht worde erlecht, so schall de gantze
Summa up gesecht gelt syn,   Tugenn Hanß
Detlefs, Claus Hedde und Dreweß Hanß alle 3
tho Linden,  Actum Henstede ut supra.[10]

debitor dd 2ß
(Z) Huden dato hebben sick Hanß Junge Johan van Berge =
würden, unnd Johan Reimerß tho Hollingstede, wegen
deß Schadenß, So Junge Johan, dem Johan Reimers

[Fortsetzung Seite122]

 



[1] S(ankt) Jacobus = 25. Juli.
[2] der Käufer hat mit dem heutigen Tage (de dato) zwei Schilling bezahlt.
[3] Hülk, Hulk = Lastschiff. Grimm X, 1895; Mensing; Lübben 147.   Vermutlich hier als Synonym für den Kapitän eines Lastschiffes gebraucht.
[4] darsulves = daselbst. Lübben 74.
[5] gare = die in den Acker gebrachte Düngung und die in Folge deren erhöhte Triebkraft im Boden. Lübben 109.
   Vermtl. hier = mit dem jetzigen gekeimten Roggen.
[6] winkôp = der Wein (das Bier), mit dessen Trunk man einen Vertrag, ein Kaufgeschäft bekräftigt; später durch Geld ersetzt, Handgeld. Lübben 585.
[7] Heller nicht gebräuchliche Währung im Norddeutschland. Sprichwörtlich aus der Bibel Matthäus 5, 26. Lutherbibel, Lüneburg 1655.
[8] ruwe = Reue. Lübben 312. = der bereute Kauf?
[9] hovetdach = Haupttag (eines Festes, Marktes etc.). Lübben 151.
[10] (Das Datum) wie oben.


Harring Russe ym Nienvelde Heft Karsten Moller tho Henstede
vorkofft sin olden Mol werf[1] so after + sinem Kol Hof licht vor
dre Rickes daler welkes He ock Hefft entfangen und Karsten
Moller schal den werf tho allen Kanten slicht[2] Afvoren
so dep als de Karck stich[3] benorden is und schal
de erde by den Molen werf foren dar de Mole itziger tidt
steidt, wen Karsten solkes gedan als dan schal He und sine
Erwenn den werf odder de af geforde stede erf und egen
domlich von sick beholden, an Jennige entgeltenise doch
schal Karsten Moller und sine erven edder gebbar desses
Huses und Haves nicht mechtich sin in sinem Have
odder de olde Mol werf van Hus odder Mole up tho
buwen odder setten tho Laten



[1] werf = von Erde aufgeworfener Hügel.
[2] slicht = schlicht eben; in gerader Fläche. Lübben 353.
[3] stich = Steig, Fußweg. Lübben 380.


angedahn, fründlich vordragen, dergestalt dat
Hanß Junge Johan ehme Johan Reimerß schall und
will gevenn, -- 40 M lubsch, und darvan
up Michaelis erstkamende 20 M , und de anderen
20 M up Michaelis Anno 1611, alleß ahne Rente
in barem gelde entrichten unde bethalen
Und Solliches by vorpandinge aller siner Gudere, ock
By vorplichtinge eines Inlagerß, schall demna
alle ere twist und darher waßende uneinigkeit,
thom grunde hirmit upgehaven und vordragen syn,
Sekere Gethugen und Unterhandelerß lude[1],
Frenß Detleff, Detleffs Frenß, Widts Peter
und Johan Wyberß alle Vehr tho Hollingstede
wanafftig[2], Actum Henstede den 18 Juny
                                                    A0 1610.

(Z) Hannß Sirckes tho Henstede heft van Peter Arendes
tho Bergewürden gehüret, 16 schepelß Saet graß
lant einmal afthomeyen, benorden sinem huse im
Bergewueder Veldtmarckede belegen, Ider schepelß Saet
vor 19 ß lübsch,  Datsülvige dre weken na Michaelis
westkamende in redem gelde thobethalen,  By Vorpandinge
aller siner Güder ock Vorplichtinge eines Inlagerß,
Tügen Hanß Boye und Johan Hennekenß 2 binnen
Henstede wanaftich, Actum den 21 Juny Ao 1610.

(Z) Clauß Bartelß tho Henstede hefft van Joachim Ga =
gelman Ungefehr  6 ½  schepelß Saet Graßlant gehuret,
und is „solch lant“ ein klein Ordtken belegen in dem Schlusekroge[3]
und an den Dick schetende[4] Ider schepelß Saet vor 17 ß
bedingedes Hurgeldes, Datsulvige 14 Dage na Micha =
eliß erst kamende alleß thobethalen,  Daraverst de
Mate[5] keret[6] schall ock dat Geldt wenden[7]    Pandt des
Hurerß itzige und thokamende gesampte Gudere, bene =
venst  eines Inlagerß Vorplichtinge,       Tügen
Peter Klover und Johan Thileman 2 tho Henstede
datert denn 22 Juny Anno 1610.

 

 

 

 



[1] Unterhändler, Vermittler.
[2] wonaftich = wohnhaft. Lübben 593
[3] Schleusenkrug ist ein alter Flurname. Wegemann 90.
[4] schêten = ? heranreichen? vergl Lübben 326 ff.
[5] Mate = Maß. Lübben
[6] keren = verändern.
[7] soll sich auch das Geld angeglichen werden.


Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht



Transkription noch nicht veröffentlicht


zum Vergrößern klicken.
Quellen:

Chronik Hennstedt: Unser Dorf Hennstedt
Fehse , Johann Heinrich; Versuch einer Nachricht von den evangelischlutherischen Predigern in dem Nordertheil Dithmarschens. Flensburg 1769.
Grimm, Jacob und Wilhelm; Deutsches Wörterbuch, dtv, München 1991. Nachdruck der Ausgabe von 1854-1954. 33 Bände.
Kirchenkalender; http://kirchenkalender.com/
Lübben, August; Mittel-niederdeutsches Handwörterbuch. Nachdruck 1989 der Ausgabe Norden und Leipzig 1888.
Mensing , Otto; Schleswig-Holsteinisches Wörterbuch, 5 Bände , Karl Wachholtz Verlag Neumünster 1927-1935.
Internet: http://kirchenkalender.com/
Petersen, Hans - Peter. Mühlengeschichte Dithmarschens. Boyens Buchverlag. Heide 2006.
Pharmacopoea Slesvico-Holsatica, Kiliae 1831.
Schiller-Lübben , L-S = Mittelniederdeutsche Wörterbuch hat die Uni Heidelberg online gestellt  http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~cd2/drw/s/Sa-schm.htm#Schiller-Lubben%20I
Schröder, Johann; Arzeney-Schatz, Nürnberg 1685. Reprint Köbl, München 1963.
Waschinski, Emil; Währung, Preisentwicklung und Kaufkraft des Geldes in Schleswig-Holstein von 1226-1864. Band 1+2. Karl Wachholtzverlag, Neumünster, 1952,1959.
Waschinski-Böttger, Alte schleswig-holsteinische Maße und Gewichte. Karl Wachhotz Verlag, Neumünster, 1952
Woyts, Johann Jacob, Gazophylacium, Medizinisches Wörterbuch. Leipzig 1727.
Zedler, Johann Heinrich, Universal-Lexicon. 1731-1754, 64 Bände. www.zedler-lexikon.de/index.html?c=startseite&l=de