Versorgung des dänischen Heeres

Aufteilung der Lasten auf die Norder-Dithmarscher Kirchspiele.

Datum der Urkunde: 24.06.1644
Datum der Übersetzung: Januar 2018
Übersetzer/in: Hans-Karl Wrede

Nach demmahle vermüge[1] des H. Genral Kriegs =
Commissary H. Key von Alefelten Ertheilten Or=
donance uff des herren Obristen H. Heinrich von
Buchwalten Regiment zu fuß, Taglich an proviandt
Eingeliegert werden muß:

Als----------------2700 (Pfund) Brodt
   -----------------2700 Kanne Bier so man zu 30 Tonnen
gerechnet

Und 1800 (Pfund) frisch wor für man Täglich 3 beeste rechnet
Als ist auff nachfolgende Circhspiele Nach dem newen
Cap: Die Abrechnungh gemacht werden, wornach ein
ieder Täglich soll liefern, so lieb einem Jeden schimpf und
ungelegenheit Insonderheit  der Traguner militarischen Exe=
cution[2] zu ermeiden sein wirdt.

Weßlingburen---------------860 lb Brodt und 10 Tonnen Biers
Lunden-----------------------549 lb-------------   6 ---------------
Nienkerken------------------ 312 lb -------------  4--------------
Hennstette ------------------- 294 lb ------------  3 -----------------
Hemme -----------------------165 lb ------------  2 -------------
Tellingstette ----------------- 133 lb ------------  1 --------------
Wörden ----------------------  120 lb ------------  1 --------------
Weddingstede --------------- 100 lb ------------  1 ---------------
Büsen ------------------------  100 lb ------------- 1 ---------------
Delve ------------------------    24 lb --------------1 ---------------
                                       _____________________________
                           S(umma): 2707 lb brodt        30 Tonne Biers
Das fleisch anlangendt, mus folgender Gestalt ge=
liefert werden.
Weßlingbuhren hat heut den 24 Juny : geliefert – 3 Beste
                 den 25 Juny
soll Londen liefern  ----------------------------------  2 Beeste
und Hennstette ---------------------------------------- 1 Beest

 



[1] vermöge = Kraft (seines Amtes), die Fähigkeit hat. Grimm XXV, 881.

[2] Zwangsvolstreckung, Gerichliche Pfändung.


              den 26 Juny

Sollen Liefern Newen Kirchen  -------------------  1 Beest
Hemme und Weddingstette-------------------------- 1 Beest
Wörden, Büsen und Tellingstette ------------------ 1Beest

              den 27 Juny

Muß Weßlingh Buhren wieder die Erste Lieferungh thun
und die abgesetzen Kirchspiele von dem einen tagh zue 
dem andern wie obsgecificiret , Tellingstette aber
ihre portion bei der Tielen brücke[1] liefern,

Dieses zur Heide Abgerechnet den 24 Juny a(nn)o  (1)644

 

 



[1] nördlich von Tellingstedt, vermutlich bei der alten Schantzenanlage.

Anmerkungen des Übersetzers:

Cai von Ahlefeldt (* 27. Juni 1591; † 6. September 1670) war ein Diplomat und General.
Er war der Sohn des Adligen Gutsherren Benedikt von Ahlefeldt (1546–1606) und dessen Frau Ollegaard (1565–1619) geb. von Rantzau. Cai von Ahlefeldt war reich begütert und besaß die Adligen Güter Kollmar und Mehlbek bei Glückstadt und Kampen im Kreis Segeberg sowie die Güter Bülk, Knoop und Seekamp im Dänischen Wohld und später die Güter Eschelsmark, Ornum und Saxtorf. Seine erste Frau war Margarethe (1605–1647) geb. von Rantzau, die er 1619 heiratete. Aus dieser Ehe entstammte Burchard von Ahlefeldt (1634–1695). 1648 heiratete er seine zweite Frau Sophie (1620–1697), ebenfalls eine geborene von Rantzau. Aus dieser Ehe entstammte Margarethe Ollegard von Ahlefeldt (1650–1706). Cai von Ahlefeldt stand in hohem Ansehen beim König Christian IV. von Dänemark und Norwegen, der ihn mit zahlreichen diplomatischen Missionen betraute. Am 4. Oktober 1664 erhielt er auf Christiansborg vom König Christian IV. den Elefanten-Orden. Von Ahlefeldt war General und Kriegskommissar, Träger des Dannebrog-Ordens, Archidiakon und Thesaurarius des Bistums Schleswig und spielte eine große Rolle im öffentlichen Leben.

Die Reihenfolge der Kirchspiele spiegelt auch den  Reichtum der jeweiligen Gemeinden wieder. Die Geestbewohner waren ärmer, da ihre Ländereien nicht so fruchtbar waren, wie die in der Marsch. Delve brauchte nur 24 Pfund und Wesselburen mußte 860 Pfund Brot täglich liefern.

 

Quellen:

Wikipedia.